MonA-Net - Mädchen online Austria Netzwerk - Burgenland in Mädchenhand!

Mentoring für Maturantinnen, Studentinnen und Jungakademikerinnen im Burgenland

Mit dem Programm „Mentoring für Maturantinnen, Studentinnen und Jungakademikerinnen“ wird ein Beitrag für die Verbesserung der beruflichen Chancengleichheit von Frauen im Burgenland geleistet.

Es werden lokale umliegende Unternehmen und Führungskräfte für Mentoring als Instrument zur Personalentwicklung und zur gezielten Karriereförderung junger Frauen sensibilisiert. Den jungen Frauen wird dadurch eine praxisnahe Vorbereitung auf die Anforderungen des Berufslebens und die frühzeitige Schaffung von Zugangsmöglichkeiten zu formellen und informellen Netzwerken vermittelt.

Dieses Projekt bildet einen gelungenen Brückenschlag zwischen berufsbezogener Schulausbildung und Arbeitswirklichkeit und hilft jungen gut ausgebildeten Frauen auf innovative Weise, sich auf den Übergang in das Berufsleben vorzubereiten.

Woher kommt der Begriff Mentoring?

Der Begriff Mentoring kommt aus der griech. Mythologie.
Pallas Athene, Göttin der Weisheit, begleitete in der Gestalt des Lehrers Mentor den heranwachsenden Telemach, Sohn des Odysseus, um ihn auf seine zukünftige Rolle als König von Ithaka vorzubereiten.
Das Unterstützen viel versprechender Nachwuchskräfte und ihr behutsames Heranführen an verantwortungsvolle Aufgaben wird als Mentoring bezeichnet.


Was ist Mentoring?

Förderung von Personen in beruflichen Einstiegs- und Veränderungsprozessen durch eine beruflich erfahrenere Person.
Mentorinnen oder Mentoren, die ihre beruflichen Erfahrungen und ihr Wissen weitergeben, unterstützen Personen, die vor einer Berufs- und Karriereplanung stehen. Durch die MentorInnenschaft wird der Mentee ermöglicht, sich an Erfolgen und Erfahrungen der MentorIn zu orientieren und neue Kontakte zu knüpfen.

Vielfachnutzen

Mentoringprogramme fördern die notwendige Netzwerkarbeit, stärken Frauen bei der Verwirklichung ihrer beruflichen Ziele und erhöhen die Chancen am Arbeitsmarkt.
Mentoring kommt als kommunikative Methode weiblichen Lernzugängen vielfach entgegen:

  • Der Aufbau einer persönlichen Beziehung zu einer Mentorin schafft Vertrauen
  • Lernen nach dem Vorbild-Modell erfolgt rasch und effektiv
  • Mentoring erweitert aktiv Handlungsspielräume

Das Mentoringprogramm ...

… wird auf die Bedürfnisse einer Zielgruppe zugeschnitten und meist als Einführung in Netzwerke verstanden. Es unterstützt beim Start ins Berufsleben, bietet Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch zu Fachthemen und dient als gezielte Karriereförderung.


Inhalte von Mentoring

Beratung:
Weitergabe von Insiderwissen, Erweiterung des beruflichen Horizonts der Mentee, theoretische Inputs, Vermittlung von informellen Wissen wie zB unausgesprochene Verhaltenscodes oder Unternehmenskultur

Anleitung:
Erkennen und Benennen von Entwicklungspotenzialen, gezielte Vermittlung von Kontakten, positives Feedback zu Fähigkeiten, Hilfe beim Formulieren von kurz- bis langfristigen Karrierezielen und beim Überdenken von Entscheidungen, Stärkung von Selbstbewusstsein und Eigenverantwortung

Unterstützung:

Umgang mit komplexen Problemen am Vorbild der Mentorin, Feedback zu selbstständig erarbeiteten Lösungsansätzen, Unterstützung bei der Entwicklung neuer Ideen und Verhaltensweisen


Nutzen für Mentees

  • Entwicklung der beruflichen Persönlichkeit
  • Ausbau sozialer Kompetenzen
  • Erweiterung des Verhaltensrepertoirs und des eigenen Handlungsspielraumes
  • Stärkung des Selbstbewusstseins bei der Umsetzung beruflicher Ziele
  • Unkompliziertes rasches Lernen
  • Zuwachs an Klarheit und Realismus
  • Konkretes Formulieren von Zielen
  • Stärkung der fachlichen Qualifikationen im Zielfindungs- und Entscheidungsprozess
  • Stärkung der Networking-Fähigkeiten
  • Knüpfen neuer beruflicher Kontakte
  • Entwickeln von produktiven Beziehungen
  • Erlernen und Erproben neuer Strategien
  • Karriereförderung

Workshops

Um eine praxisnahe Vorbereitung der jungen Frauen auf die Anforderungen des
Berufslebens zu gewährleisten, haben die Mentees drei verschiedene Trainingsmodule als Kompetenzerweiterung zur Auswahl, wobei 2 davon verpflichtend sind.
Die Teilnehmerinnen können dabei verschiedene Kenntnisse und Schlüsselqualifikationen erwerben.
Folgende Workshops/Trainings werden angeboten:

  • Kommunikation & Körpersprache & Selbstpräsentation
  • Konfliktmanagement & Verhandlungstechnik
  • Bewerbungstraining

Weitere Infos und Kontakt:

Kontakt:
MonA-Net
Mag.a Isabell Valenta
isabell.valenta@mona-net.at (MonA-Mail)
Jutta Zagler
info@mona-net.at (MonA-Mail)
0664/4296250
Thomas A. Edisonstraße 2
7000 Eisenstadt

Downloads

Diese Artikel könnten für dich auch interessant sein

.
Du bist nicht eingeloggt

Find us on Facebook!