MonA-Net - Mädchen online Austria Netzwerk - Burgenland in Mädchenhand!

Veganismus & Essstörungen - Ein Zusammenhang?

Vegane Ernährung & Lebensweise liegt derzeit voll im Trend. Angefangen von rein pflanzlicher Ernährung bis hin zum veganen Duschgel hat auch die Werbebranche diese moderne Lebensweise für sich entdeckt. Die Vertreter dieser neuen Lebensphilosophie sind häufig sehr jung.

Wie auch bei Essstörungen beschäftigen sich vegan lebende Menschen mit den Gedanken was sie essen und wie viel sie essen.
Es ist der Versuch System & Klarheit in die eigene Ernährung & das Essverhalten zu bringen.

Parallelen gibt es zum Beispiel im Empfinden von Ekel bei Speisen, die Fett enthalten wie bspw. Fettaugen in der Suppe, Kuchenglasuren, gelatinehältige Cremen sowie auch den ständigen Gedanken um das Essen, da bei veganer Ernährung viel bedacht werden muss um tierische Produkte zu vermeiden. Aus einem „das mag ich nicht essen“ wird wie auch bei der Anorexie „das kann ich nicht essen“ welches einen zwanghaften sowie ängstlichen Umgang „das Falsche zu essen“ mit Nahrung unterstützt.

Manche Betroffene kanalisieren mit veganer Ernährung ihre Essstörung. Durch den Verzicht auf tierische Produkte werden klare Grenzen abgesteckt und innerhalb dieser Grenzen ist es den vegan lebenden Menschen möglich sich Gutes zu tun und für den eigenen Körper zu sorgen.

Schwierig ist es oft für die Mitwelt wie Eltern, Partner, FreundInnen zwischen einer Essstörung und einer veganen Lebensweise zu unterscheiden bzw. eine versteckte Essstörung heraus zu finden.

Tatsache ist, dass wie bspw. bei der Anorexie der Körper durch eine länger andauernde Mangelernährung geschädigt werden kann. Eine ausgewogene Ernährung ist vegan lebend nur schwer durchzuführen. Besonders der Vitamin B 12 Mangel sollte gut ausgeglichen werden. Symptome für Vitamin B 12 Mangel wäre Zahn- und Haarausfall, Ausbleiben der Regel und Kribbelgefühl in den Armen.

Daher wäre es wichtig und empfehlenswert solange vegan zu leben solange der Körper gut damit umgehen kann und kein zwanghaftes Verhalten daraus resultiert. Sobald ein großer Zwang dahinter ist bzw. körperliche Mangelerscheinungen aufgetreten werden sollte professionelle Hilfe aufgesucht werden da eine Essstörung dahinter stehen könnte.

Quelle: www.sowhat.at/artikel/pressetexte/artikel/veganismus-und-essstoerungen/ (22.9.2016)

.
Du bist nicht eingeloggt

Find us on Facebook!